IG-Banner
PN-Board   FAQFAQ   rulesSatzung   GebührenGebühren   LesezeichenLesezeichen   LinksLinkliste  
OHFV-HPOHFV-HP   GalerieGalerie   OHFV e.V.Hund in Not   MitgliederMitglieder   GruppenGruppen   ProfilProfil + UCPEinstellungen   LoginLogin

Schon gewusst, ...
+ + + 1958 - 2018 = 60. Jahrestag des 1. Zuchtbucheintrags "Bolonka" bei der LOOiP + + + 1958 - 2018 = 60. Jahrestag des 1. Zuchtbucheintrags "Bolonka" bei der LOOiP + + + 1958 - 2018 = 60. Jahrestag des 1. Zuchtbucheintrags "Bolonka" bei der LOOiP + + +
Aktuelles Datum und Uhrzeit: 24.04.2018, 01:47
Alle Zeiten sind GMT + 1
 Übersicht » ..:: Tiergesundheit ::.. » Futtermittel - Ersatznahrung - Welpenaufzucht
Entwurmung in der Aufzuchtphase
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite 1 von 1 [1 Post] Thema als ungelesen markieren ::  Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen
Autor Nachricht
Grus51
Site Admin


Status:  Offline
Eintritt: 12.03.2006
Mitgliedsnr.: 2
Beiträge: 1247
#: 66
      
BL: Sachsen
      kodersdorf.png



Beitrag1/1, Verfasst am: 19.10.2015, 15:55   

Betreff:   Entwurmung in der Aufzuchtphase
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

Vornweg ein Zitat, welches in dieser Form eine außerordentliche Popularität bei Hundezüchtern genießt:

Zitat:
Die kleinen werden von uns alle 14 Tage entwurmt mit Panacur und Milbemax. Sie sind bei Abgabe altersbedingt geimpft, und sind gechipt und haben Ihren Heimtierpass.


Naja, Körperverletzung kann auf vielerlei Weise vollzogen werden - eine davon ist die systematische Zerstörung der gesunden Darmflora hilfloser kleiner Welpen.

Wer tut das den Tieren an?

Es gibt darauf nur eine Antwort: Vermehrer, Massenproduzenten, die dem selbst fabrizierten Elend nicht auf andere Weise Herr werden zu können glauben. Kein anständiger Züchter, dem seine Welpen etwas bedeuten, etwas mehr als nur in ein paar Ziffern vor oder nach dem Währungssymbol, wird derartigen Unsinn mit den Tierchen veranstalten.

Entwurmung - das ist unverzichtbar! Darüber sind sich alle Tierhalter einig. Entscheidend für eine gute Lebensqualität sind auch dabei, wie so oft, Qualität und Quantität der Behandlung.
Es ist zuallererst davon auszugehen, daß Darmparasiten einem gesunden Hund keinen Schaden zufügen können. Sie gehören zu seinem natürlichen Leben und es ist an jedem Organismus, mit diesen "Untermietern" selbst fertig zu werden, sprich deren explosionsartige Vermehrung wirksam zu bekämpfen. Diesen natürlichen Prozeß kann Mensch auf sehr einfache Weise unterstützen: Durch Darreichung roher Möhren sobald die Kleinen anfangen alles zu benagen was ihnen vor die Beißerchen kommt. Es sei dahingestellt, ob die anthelmintische Wirkung direkt vom Karotin ausgeht oder anderen Inhaltsstoffen zuzuschreiben ist. Wert sollte nur darauf gelegt werden, daß die Möhren aus eigenem Garten kommen, in natürlicher Erde mit verhaltener, natürlicher Düngung gewachsen sind. Diese Forderung kann jeder Hundezüchter erfüllen - so er denn will - denn wer Hunde züchtet hat auch ein entsprechendes Grundstück und dort ein paar Quadratmeter für ein Mohrrübenbeet abzuzweigen und einzufrieden sollte keine große Herausforderung sein. Die Hunde werden es dankend annehmen!

Eine einzige, gezielte Entwurmung sollte ca. 1 Woche vor der 1. Mehrfachschutzimpfung und diese selbst nicht vor Mitte / Ende der 8. Lebenswoche vorgenommen werden. Hier ist die einfach zu handhabende WELPAN-Suspension zu empfehlen. Sie wird zu 1ml/kg Körpermasse dosiert wobei man großzügig auf volle kg aufrunden kann OHNE irgendwelche Nebenwirkungen zu verzeichnen. Allerdings gilt nicht der Spruch "Viel hilft viel!" sondern eher "Allzuviel ist sinnlos!".
Die WELPAN-Suspension wird oral verabreicht und - das ist das Wesentliche - sie wird problemlos, ja regelrecht gern aufgenommen.
Vier Wochen danach ist das Procedere zu wiederholen um die 2. Mehrfachschutzimpfung ab der 12. Woche erfolgreich durchführen zu können.
Auch bei dieser Maßnahme ist die Eingabe von WELPAN-Suspension vollkommen ausreichend, vorausgesetzt die Welpen leiden augenscheinlich nicht an einem Bandwurmbefall. Der allerdings erfordert dann wirklich den Griff zu PANACUR da WELPAN gegen Bandwürmer keine Wirkung entfalten kann.

Es darf nie vergessen werden, daß die Chemische Keule immer auch unerwünschte Nebenwirkungen hat - selbst wenn diese nicht oder nicht unmittelbar erkennbar sein sollten, sind sie in jedem Falle vorhanden! Die Nebenwirkungen selbst sind logischerweise umso gravierender, je kleiner ein damit konfrontierter Organismus ist.
Es kommt aber noch ein weiterer unangenehmer Begleitumstand dazu:
Eine aus falsch verstandener Fürsorge zu gering bemessene Dosierung kann nicht sämtliche Parasiten auf die das Präparat abzielen sollte auch wirksam abtöten. Jene, die diese Chemische Kriegsführung überstehen, beginnen Resistenzen zu entwickeln so daß künftighin auch eine erhöhte Dosierung wirkungslos verpufft, das Präparat nach wenigen Jahren mit ähnlichem Erfolg durch Früchtetee substituiert werden kann; es wird schließlich vom Markt verschwinden um neuen, tödlicher wirkenden Kompositionen Platz zu machen. Piavetrin, Nilverm, Mebenvet - wer kennt diese noch Question - galten einst als Garanten besonders auch beim Einsatz in kristalliner Form an Wiederkäuern, Nilverm dagegen war die "Wunderwaffe" bei Vögeln, mußte aber sehr streng dosiert oral appliziert werden - Einzelwägung war Voraussetzung bei wertvollen Exoten. . .

Grundsätzlich handeln wir stets nach der Devise, daß ein gesunder Organismus ohne weiteres Zutun mit seinen natürlichen Endoparasiten klarkommt. Erst wenn eine Erkrankung die Widerstandskräfte dezimiert besteht die reale Gefahr, daß die Parasiten Oberwasser bekommen und in dem Falle muß man mit pharmazeutischen Mitteln das nötige Gegengewicht schaffen, damit eine Gesundung möglichst rasch und mit geringstem Substanzverlust erreicht werden kann.
_________________
Der Hund braucht sein Hundeleben. Er will zwar keine Flöhe haben, aber die Möglichkeit, sie zu bekommen.
(Robert Lembke)
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite 1 von 1 [1 Post] Thema als ungelesen markieren ::  Das Thema drucken
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen
 Übersicht » ..:: Tiergesundheit ::.. » Futtermittel - Ersatznahrung - Welpenaufzucht
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in diesem Bereich schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Bereich nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Bereich nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Bereich nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Bereich nicht mitmachen.
Ähnliche Beiträge
Thema Autor Bereich Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Entwurmung der Zuchthündin Grus51 Futtermittel - Ersatznahrung - Welpenaufzucht 2 28.10.2016, 21:33 Letzten Beitrag anzeigen
Rollbalken

phpBB 2 © 2001, 2005 phpBB Group;  deutsche Übersetzung: phpBB.de & IG-FTF;
Konfiguration & Layout: OHFV © 2015

Vielen Dank für Ihr Interesse am Ostsächsischen Stammtisch!

Impressum